Work & Travel Reisen und arbeiten im Ausland – nutze die Möglichkeiten!
Einen längeren Urlaub nach dem erfolgreichen Abitur oder dem Studium hat man sich verdient. Viele Jugendliche und junge Erwachsene hegen diesen Plan. Doch bei der Finanzierung stoßen viele schon auf unüberbrückbare Grenzen. Gutscheine für die Reise helfen der Finanzierung schon ein wenig auf die Sprünge.

Neuseeland

Neuseeland – gute Arbeitsplätze in atemberaubender Landschaft
Es gibt vielfältige Möglichkeiten und Länder um ein Work & Travel Abenteuer zu starten. Neben Australien und Kanada, gilt vor allem Neuseeland als eines der beliebtesten Destinationen für Work and Travel. Doch zu einer optimalen Vorbereitung zählt nicht nur die Auswahl des Landes, sondern auch die Wahl einer geeigneten Work & Travel Agentur. Diese haben sehr viel Erfahrung und können bei der Planung behilflich sein. Eigenes Engagement, Kreativität und eine flexible Haltung ermöglichen den Zugang. Durch persönliche Gespräche lernt man sich näher kennen und kann so den Wünschen nachgehen.

Aufgrund seiner Vielfalt eignet sich Neuseeland besonders für einen Work and Travel Aufenthalt. Von modernen Großstädten  bis hin zu atemberaubender Natur und ländlichen Gegenden gibt es noch viel mehr zu entdecken. Auch die Beschäftigungen, denen man beim Work & Travel nachgehen kann, sind sehr unterschiedlich, wobei die meisten Anstellungen in der Landwirtschaft zu finden sind, da dieser Sektor ein wichtiger Wirtschaftszweig des Landes ist. Bauernhöfe, Farmen oder Ranches findet man überall auf der Insel. Von Schafherden, Pferdegestüten bis hin zu großen Weinbergen, es gibt es zahlreiche Möglichkeiten rundum den Bauernhof zu arbeiten. Bei ca. 6 – 8 Stunden Arbeit pro Tag an 5 – 6 Tagen der Woche kann man auf einem Bauernhof seine Dienste anbieten. Die neuseeländische Gastfamilie ist dabei behilflich, sich an das bäuerliche Leben zu gewöhnen.

Schaaf auf der Weide

Auf den Rücken der Pferde
Auch für Pferdenarren ist Neuseeland der richtige Ort, denn es gibt eine Menge Pferdegestüte. Eine einmalige Gelegenheit, um die Leidenschaft für Pferde mit der neuen neuseeländischen Familie zu teilen. Der Ausritt auf dem Rücken eines Pferdes wird jede Arbeit vergessen machen. Wer nicht nur seine Freizeit auf einem Reiterhof verbringen will, der kann auch versuchen hier einen Job zu ergattern.

Pferd

Fauna und Flora helfen
Auch in der Natur werden tüchtige Arbeiter gesucht: Zur Hilfe bei Aufforstungen gibt es die Möglichkeit in nationalen oder regionalen Parks Bäume zu pflanzen. Dadurch hilft man primär dem Wald aber auch dem Wappentier der Neuseeländer, dem flugunfähigen Kiwi und auch vielen andere zum Teil bedrohte Vogelarten, die den Wald als Lebensmittelpunkt nutzen. Es gibt verschiedene Projekte, die sich auf die Wiederherstellung von Flora und Fauna konzentrieren. Eine weitere Beschäftigung den Lebensraum für seltene Vögel und Fische zu verbessern ist ein Projekt, bei dem man den Wald von aus anderen Ländern eingeschleppte Pflanzenarten und Insekten befreit.

Ein guter Jahrgang!
Ein weiterer interessanter Job ist die Arbeit auf einem Weingut. Nach einer kurzen Einführung kann man mit einer Gartenschere bewaffnet die Reihen der Weinstöcke durchkämmen und die reifen Trauben herausschneiden. Die Arbeit ist etwas stupide und wie jede landwirtschaftliche Beschäftigung körperlich sehr herausfordernd, aber auch gut bezahlt. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass man nach der gewährleisteten Arbeit stolz sein kann, bei der Ernte eines guten neuseeländischen Jahrgangs mitgewirkt zu haben.

Kombination mit Englischkursen
Wer nicht nur das Land erkunden möchte, sondern nebenbei auch etwas für seine Sprachkenntnisse tun will, der kann auch einen Englischkurs belegen. Für eine perfekte Vorbereitung werden solche Kurse in Christchurch, Queenstown oder Auckland angeboten. Es ist natürlich sehr praktisch und empfehlenswert, schon gut Englisch sprechen und schreiben zu können, bevor man mit der Arbeit überhaupt anfängt.

Strand in Neuseeland

Braucht man ein Visum und wenn ja welches?
Für einen Work and Travel Aufenthalt braucht man ein Visum, da man länger im Land bleibt als für einen normalen Urlaub und ja zusätzlich arbeiten möchte. Extra für Reisende, die Work and Travel in Neuseeland machen möchten, gibt es das sogenannte Working Holiday Visum. Dies ist ein wichtiges Dokument, das es für einen Zeitraum von maximal 12 Monaten erlaubt in Neuseeland zu reisen und zu arbeiten. Falls man nicht arbeiten will, kann man ein Touristenvisum anfragen. Sonst ist der Aufenthalt auf 90 Tage begrenzt.

Reiserücktrittsversicherung
Für den Fall der Fälle sollte man auch über eine Reiserücktrittsversicherung nachdenken. Insbesondere ist so eine Versicherung für Teilnehmer ausgerichtet, deren Planung sich spontan ändern kann, z. B. durch familiäre Notfälle. Zusätzlich zur Reiserücktrittsversicherung sollte man auch über eine Ihrer Reiseversicherung nachdenken. Bei einem Abenteuer wie diesem können leider manchmal Dinge anders verlaufen als geplant. Am besten man lässt sich bei der zuverlässigen Beratung auch Versicherungen näher erklären.