Im Herzen des Hauraki Golfes, nur eine kurze Fährfahrt von Neuseelands größter Stadt Auckland entfernt, liegt die kleine Insel Waiheke Island. Mit langen weißen Sandstränden, dicht bewachsenen Wäldern und hochwertigen Weingütern ist Waiheke ein ganz besonderes Erlebnis und ein Urlaubsparadies für Touristen, als auch für Kiwis selbst. Was die Insel alles für Backpacker zu bieten hat und warum sie sich auch für ein Work and Travel Aufenthalt lohnt, erfahrt ihr hier.

Waiheke Island aus FlickR von Thorsten Rinne

Waiheke Island ist ca. 90 km² groß und ist nach Great Barrier Island, die zweitgrößte Insel im Hauraki Golf. Die ungefähr 8000 Einwohner leben vorwiegend im westlichen Teil der Insel, aber in der Hochsaison kann die Zahl schon mal auf das doppelte ansteigen, da viele Neuseeländer in den Sommermonaten in ihre Ferienhäuser auf Waiheke ziehen. Auf Waiheke Island herrscht ein ganz besonderes Flair. Auch wenn die Insel nur einen Katzensprung von der brausenden Großstadt Auckland entfernt liegt, könnte man meinen, man sei an einem meilenweit entfernten Ort voller Ruhe und Entspanntheit. Dies haben wohl auch viele Künstler und Dichter erkannt, die sich hier in Scharen niederließen, um sich von der Schönheit und Natürlichkeit der Insel inspirieren zu lassen.

Aktivitäten auf Waiheke

Auf der Insel sind auch viele junge Reisende mit ihren Backpacking Rucksäcken unterwegs. Ob lediglich für einen Tagesausflug, ein Wochenende oder für einen längeren Zeitraum, den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt und Freizeitangebote gibt es hier en masse. Beispielsweise kann man sich direkt am Ankunftshafen Matiatia ein Fahrrad mieten, um die vielen malerischen Buchten und Strände der Insel zu erkunden. Waiheke Island ist jedoch sehr hügelig, sodass ein gewisses Maß an Fitness vorhanden sein muss, um sein Rad nicht bei jeder steileren Erhebung schieben zu müssen. Die Gelegenheit, sich ein Kajak zu mieten oder sich einmal beim Paddle Boarding auszuprobieren, gibt es an einigen Stränden auch. Besonders in den Sommermonaten sollte man ein solches Abenteuer nicht auslassen, bei dem man Waiheke vom Meer aus bewundern kann.

Malerische Strände auf den Waiheke Island aus FlickR von Jessica Eriksson

Die Landschaft im Innern der Insel, die sich gänzlich von den Küstenregionen unterscheidet, ist sicherlich auch einen Besuch wert. Viele Wanderpfade führen durch die dichte Buschlandschaft, in der man Palmen, Farne und auch den einen oder anderen kleinen Wasserfall entdecken kann. Besonders empfehlenswert ist eine Wanderung durch den Whakanewha Regional Park, einem Naturschutzgebiet, in dem auch der neuseeländische Kauri Baum wächst. Waiheke Island ist bekannt für seine vielen Weingüter und den besonderen Geschmack des heimischen Weines. Viele Touristen besuchen die Insel, um an einer der berühmten Weinverkostungen teilzunehmen.

Weinberge auf Waiheke Island aus FlickR von Akos Kokai

Jobben auf der Insel

Wer sich nicht vorstellen kann, das kleine Inselparadies nach ein paar Tagen wieder verlassen zu müssen, der kann versuchen, sich einen Job auf Waiheke zu ergattern. Besonders die Weingüter sind in der Hauptsaison oft auf der Suche nach Aushilfen. Es lohnt sich in jedem Fall seine Bewerbung dort einzureichen und sich vorzustellen. Doch auch die kleinen Shops und Strandrestaurants in den Orten schätzen die Mithilfe von Work and Travel Reisenden. Außerdem gibt es auf der Insel zwei kleine Backpacker Hostel, in denen man gegen Kost und Logis ein wenig aushelfen kann. Viele Reisende, die mit einem Working Holiday Visum in Neuseeland unterwegs sind, wissen gar nicht, dass es auf der kleinen Insel so viele Jobmöglichkeiten gibt und verpassen somit diese einmalige Gelegenheit. Hilfreiche Insider Tipps zu Neuseeland und vielen anderen Ländern bietet euch auch Anja von happybackpacker.