Viele Menschen gehen für eine Zeit nach England, um ihre Sprachkenntnisse zu verbessern, oder das Land besser kennenzulernen. Die meisten von ihnen zieht es nach London, und das mit gutem Grund. London ist die Metropole, das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Langweilig wird es hier auch nach einigen Monaten garantiert nicht, dazu gibt es viel zu viel zu entdecken. Der Reise-Blogger hat dazu ein paar Tipps zusammengestellt. Nach einer Weile vor Ort wird jeder seine eigenen Plätze in der Stadt finden, die er besonders mag. Aber gerade am Anfang sollte man möglichst viel durch die Gegend ziehen und erkunden, was es alles gibt.

Work and Travel in London: Big Ben

Wer noch nicht oder lange nicht mehr in London war, sollte mit einem umfangreichen Sightseeing Programm starten. Alleine mit der Besichtigung der wesentlichen Plätze und Bauwerke hat man einiges zu tun. Wenn man einen Job vor Ort hat, ist man damit schon mal die ersten Wochenenden beschäftigt. Sehenswerte Plätze sind auf jeden Fall der Trafalgar Square, der Piccadilly Circus und der Hyde Park mit dem Hyde Park Corner, wo häufig lustige Redner auftreten. Mit ins Programm gehören auch der Tower of London und die Tower Bridge, die allerdings hohe Eintrittspreise verlangen. Highlights sind auch der Palast von Westminster mit dem berühmten Glockenturm ‚Big Ben’ und natürlich der Buckingham Palace. Bei der Besichtigung des Buckingham Palace bietet es sich an, die berühmte Wachablösung abzupassen. Dazu gibt es den größten Touristenansturm, aber es passiert eben auch etwas und man sieht nicht nur einen Palast von außen.

Work and Travel in London: Tower Bridge

Wer gerne shoppen geht, ist in London in einem Paradies. Es ist allerdings Vorsicht geboten. Sachen anschauen lohnt sich immer, Dinge kaufen aufgrund der oft hohen Preise nicht unbedingt. Es sei denn, man entdeckt etwas ganz spezielles und ausgefallenes, was man woanders nicht bekommt. Ein Highlight zum Stöbern sind nicht nur die tollen Kaufhäuser wie Harrods oder Selfridges, sondern auch der berühmte Portobello Market in Notting Hill. Für diesen Flohmarkt sollte man gut und gerne einen Vormittag einplanen.

Für den Hunger unterwegs gibt es in London ebenfalls eine riesige Auswahl. Vom traditionellen Pub, den man auf jeden Fall auch mal besuchen muss, bis hin zu vielerlei asiatischen und indischen Imbissen, die oft tolle Gerichte zu fairen Preisen anbieten. Man muss also keine Angst haben, dass man sich hier von Fish and Chips alleine ernähren muß, wobei auch dieses Nationalgericht mal sehr lecker sein kann.

London hat also viel zu bieten. Wenn man länger dort ist, sollte man auch einfach mal durch verschiedene Stadtteile schlendern. Es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken!