Australien ist dafür bekannt, ein besonders gefährliches Land zu sein, denn hier leben die giftigsten Tiere der Welt. Aber nicht nur das, man kann seinen Adrenalinspiegel auf dem 5. Kontinent auch anders erhöhen, wie zum Beispiel bei abenteuerlichen Touren durch das Gelände, beim Fallschirmspringen über dem Great Barrier Reef und beim Bungee-Jumping. Auch in Neuseeland kann man die Landschaft von oben bewundern: beim Para-Gliding oder bei einer Ballonfahrt. Welchen schweißtreibenden, aufregenden und abenteuerlichen Aktivitäten man außerdem nachgehen kann, erzählen wir euch in unserem heutigen Artikel:

Australien: Skydiving

Copyright: ZK-NGJ

Skydiving

Beim Skydiving – im Deutschen auch bekannt unter dem Begriff Fallschirmspringen – wird man alleine oder in einer Gruppe mit einer kleinen Flugmaschine in die Lüfte gehoben. Sobald eine bestimmte Höhe erreicht ist, springt man aus dem Flieger heraus. Natürlich hat man einen Rucksack auf dem Rücken gespannt, in dem sich der Fallschirm befindet und sich aufbläst, sobald man an einer Schnur zieht. Dann – je nach Auf- und Abwind kann man bis zu einer halben Stunde das Great Barrier Reef oder die grünen weiten Neuseelands aus bis zu 5 km  Höhe bewundern, bevor man langsam, aber sicher in Richtung Erde sinkt. Während man die unendliche Größe und Schönheit australischen und neuseeländischen Natur von oben aus betrachten kann, wird man übrigens gefilmt und fotografiert. So hat man sogar einen Beweis für die Familie zu Hause und eine schöne Erinnerung.

Para-Gliding

Beim Para-Gliding startet man nicht von einem Flugzeug aus. Dort erklimmt man einen Berg und springt von der höchsten Stelle. Dabei muss man den Schirm erst einmal aufbauen, sortieren und am Körper festschnallen. Sobald alles an richtigem Ort und Stelle ist, nimmt man Anlauf und springt herunter. Der Schirm bläst sich mit Luft auf und trägt einen langsam in die Tiefe. Anfänger springen natürlich nicht alleine, sondern im Tandem mit einem Trainer zusammen, der den Schirm während des Fluges lenkt und dann auch bei der Landung hilft.

 Australien: ParaglidingCopyright: rofanator

Rock Climbing

Rock Climbing ist eigentlich ein selbsterklärender Begriff. Sicher befestigt und gut ausgerüstet macht man sich an einen Berg, den man hinauf klettern möchte. Klingt einfach, ist aber sehr mühsam und anstrengend, da man sein ganzes Körpergewicht aus eigener Kraft stemmen muss.

Bridge Climbing

Wer einmal etwas Neues ausprobieren möchte und vom normalen Klettern die Nase voll hat, der sollte einmal Bridge Climbing ausprobieren. Auf der Sydney Harbour Bridge hat das Bridge Climbing seinen Ursprung. Dort kann man in der Morgendämmerung, am Tag oder bei Nacht in geführten Gruppen den südlichen Teil der Brücke beklettern. Eine Führung dauert drei Stunden. Dabei wird zusätzlich etwas zur Geschichte und zur Architektur der Brücke erzählt. Für die Eiligen gibt es auch eine Express-Führung.

Australien: Sydney Harbour BridgeCopyright: Justin Otto

Bungee-Jumping

Beim Bungee-Jumping ist man nur an einem Seil befestigt und last sich von einer Plattform, zum Beispiel von einer Brücke oder einem Turm, in die Tiefe fallen. Während bei allen anderen Aktivitäten die Natur und das Erleben der Natur eine große Rolle spielt, ist es beim Bungee-Jump primär nur der Adrenalin Kick.

Minjin/Canyon Swing

Bei der Minjin-Schaukel wird man an einem Seil befestigt und springt wie beim Bungee-Jumping erst einmal nach unten. Dort schaukelt man dann bei einer Geschwindigkeit von 120 km/h hin und her. Je nachdem wo (in Australien oder Neuseeland) man sich diesen Sprung traut, schaukelt man durch eine Schlucht im Canyon oder durch den Dschungel.

Mountain Rafting

Wasserratten sollten einmal Rafting ausprobieren. Dabei sitzt man auf Gummireifen oder in kleinen Gummibooten und lässt sich von der Strömung eines reißenden Flusses durch das Wasser treiben. Besonders in Bergflüssen, die steil herabfallen und eine starke Strömung haben, macht Rafting besonders viel Spaß. Allerdings ist es nicht nur eine nasse sondern auch gefährliche Angelegenheit. Daher sollte man sich immer gut schützen und Schwimmwesten und Neoprenanzüge anziehen.

Australien: Mountain RaftingCopyright: Sam Fam

Canyoning

Mit Neoprenanzügen, Helm und wasserdichten Schuhen ist man auch ausgestattet, wenn man Canyoning machen möchte. Bei dieser neuen Trendsportart durchquert man Flüsse, erklimmt steile Bergwände, seilt sich in tiefe Schluchten ab oder rutscht Wasserfälle hinunter. Klingt komisch, macht aber irrsinnig viel Spaß und ist bei heißen Sommertagen auch sehr erfrischend. Dabei ist man selbstverständlich gut gesichert und nicht alleine, sondern in einer Gruppe unterwegs.

Wer es nun kaum erwarten kann, nach Australien oder Neuseeland zu reisen und diese ganzen Sportarten auszuprobieren, sollte sich vorher aber genügend Gedanken zur Sicherheit machen und sich bewusst werden, dass solche Aktivitäten auch gefährlich sein können. Um gut für alle Eventualitäten gerüstet zu sein, empfiehlt es sich eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen.

1 KOMMENTAR

  1. Habe vor dieses Jahr nach Australien und Neuseeland zu fliegen. Werde da bestimmt eines dieser Vorschläge umsetzen. :-;

Comments are closed.