Ein mehrmonatiger Auslandsaufenthalt in einem fremden Land ist ein großer und mutiger Schritt. Diese einmalige und unvergessliche Zeit, in der man eine neue Kultur kennenlernt und die abenteuerlichsten Dinge erlebt, prägt einen natürlich für sein weiteres Leben. Besonders bei jungen Reisenden, die gerade ihr Abitur erfolgreich hinter sich gebracht haben und nun die Welt sehen wollen, trägt ein Auslandsprogramm, wie beispielsweise Work and Travel, sehr stark zur eigenen Persönlichkeitsentwicklung bei.

Work and Travel Persönlichkeitsentwicklung

Bevor der Ernst des Lebens mit dem Studium oder einer Ausbildung beginnt, entscheiden sich viele Jugendliche erst einmal dafür, das Leben in vollen Zügen zu genießen. Das geht, fern von zu Hause und dem üblichen Alltagstrott, natürlich am besten. Die Wahl fällt bei vielen auf ein Work and Travel Aufenthalt in Ländern, wie Australien, Neuseeland oder Kanada. Am liebsten alleine soll es auf die große Reise gehen, da muss auf niemanden Rücksicht genommen werden und man kann in aller Ruhe sein Ding durchziehen. Die Motivation, die zu solch einem Schritt bewegt, ist meist: herauszufinden, was man studieren möchte, die Zeit zwischen Abi und Studium zu überbrücken oder das typische zu sich selbst finden. Doch am Ende ist man um so viel mehr Erfahrungen reicher, als man vorher gedacht hat. Die Fähigkeiten und Eigenschaften, die man entweder ganz bewusst oder auch unbewusst erlangt, stärken den Charakter, fördern die eigene Selbstwahrnehmung und erleichtern den Umgang mit fremden Kulturen.

Selbstorganisation und Eigenverantwortung

Vor allem bei Work and Travel, wobei es darum geht, seine Reise durch die verschiedensten Jobs in seinem Zielland weitestgehend zu finanzieren, wird von den Teilnehmern viel abverlangt. Gerade hat man noch bei Mutti daheim alles hinterhergetragen bekommen, schon ist man in der großen weiten Welt unterwegs und muss allein zurechtkommen. Die Fremdsprache, eine andere Währung oder der Linksverkehr sind da noch die kleinsten Übel. Die ersten Stressmomente erlebt man bei der Suche nach einer Unterkunft, dem Einrichten eines Bankkontos und der Beantragung der Lohnsteuerkarte. Doch auch diese Dinge werden gemeistert, denn man findet sich in seinem Reiseland schneller zurecht als man denkt.

Work and Travel Persönlichkeitsentwicklung

Flexibel und anpassungsfähig sein

Wenn es um die ersten Jobangebote und Bewerbungen geht, ist Flexibilität und Anpassungsfähigkeit gefragt. Denn nur wer seine Ansprüche an bestimmte Jobs nicht zu hoch setzt oder auch mal offen für weniger spaßige Arbeiten ist, hat weniger Schwierigkeiten einen Job zu finden. Nach einer gewissen Zeit, wird euch das wohl kaum mehr etwas ausmachen, denn auch in den Hostels, in denen ihr mit vielen anderen Backpackern zusammen lebt, lernt man, sich auf andere Menschen und neue Situationen einzustellen. Mit einer aufgeschlossenen Einstellung erlangt man einen Einblick in die verschiedensten Arbeitsfelder. Dies kann euch sogar den Weg in die spätere Arbeitswelt erleichtern. Denn wer schon weiß, was ihm liegt oder welcher Job überhaupt nicht zu einem passt, ist schon mal klar im Vorteil.

Work and Travel Persönlichkeitsentwicklung

Den persönlichen Horizont erweitern

Bei Work and Travel lernt ihr euer Reiseland und deren Einwohner ganz intensiv kennen. Die fremde Kultur kann ganz individuell erlebt werden und nebenbei vertieft man auch noch seine Sprachkenntnisse. Anders als bei einem Kurzurlaub erlebt man den Alltag und die Gewohnheiten seines Ziellandes ganz nah mit. Auch die Unterschiede zwischen dem Heimat- und Gastland wird man feststellen und blickt somit über den eigenen Tellerrand hinaus. In der heutigen globalisierten Welt ist eine interkulturelle Kompetenz, also die Fähigkeit mit Menschen aus anderen Kulturen zu interagieren, sehr wichtig. Ein Work and Travel hilft enorm diese Fähigkeit zu erlangen, denn wann sonst trifft man so vielen interessanten Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen als in dieser Zeit. Auch spätere Arbeitgeber schätzen Eigenschaften, wie Weltoffenheit und ein interkulturelles Verständnis.

Unser Fazit also: ein Auslandsaufenthalt, wie Work and Travel, ist immer ein Gewinn! Es werden Erfahrungen und Fähigkeiten gesammelt, die man sonst wahrscheinlich nicht in solch einem kurzen Zeitraum macht. Sowohl persönlich als auch beruflich entwickelt man sich in die dieser Zeit weiter. Man strotzt nicht nur so vor neuem Selbstvertrauen, man ist außerdem selbstständig geworden und hat einen Haufen neuer Freundschaften geschlossen. Man hat nicht nur gelernt, sich selbst zu versorgen und alleine zurechtzukommen, sondern auch mit Geld umzugehen, zu arbeiten und sich an neue Gegebenheiten anzupassen. Wer noch nicht ganz sicher ist, wie es nach dem Abi weitergehen soll, ob jetzt der perfekte Zeitpunkt für einen Auslandsaufenthalt ist, oder ob zunächst eine Ausbildung oder ein Studium begonnen werden soll, dem hilft ein individuelles Coaching für die eigene Persönlichkeitsentwicklung mit personalrevolution.de.