Reisen, Land und Leute entdecken und dabei Geld verdienen? Work und Travel macht dies möglich. Das Konzept wird immer beliebter und macht sich heutzutage sogar gut im Lebenslauf. Mit Aushilfsjobs auf Farmen, beim Fruitpicking oder auch als Bürohilfe lassen sich Kost und Logis finanzieren, damit die Reisekasse genug für Freizeitaktivitäten hergibt. Wer einen Work und Travel Aufenthalt plant, sollte jedoch gut vorbereitet sein, damit die Reise ein Erfolg wird.

Neuseeland

Vor dem Start

Zunächst muss geklärt werden, wo es eigentlich hingehen soll. Zu den typischen Work und Travel-Ländern zählen Australien, Kanada und Neuseeland und auch Teile Europas sind beliebt bei Rucksacktouristen. Abgesehen von der Landschaft und dem Klima sollten sich Reisewillige darüber im Klaren sein, dass auch die Art der Jobs von Land zu Land unterschiedlich ist. Während in Australien das Fruitpicking eine typische Tätigkeit für Reisende ist, sind in ärmeren Ländern freiwillige „Volunteer-Projekte“ üblicher. Oft lassen sich auch Jobs wie Kellner, Zimmermädchen oder in der Kinderbetreuung finden.

Australien

Dazu sollte im Vorfeld festgelegt werden, wie viel Geld für die Reise verdient werden soll. Reicht Kost und Logis oder soll zusätzlich die Reisekasse aufgebessert werden? Auch die Dauer des Aufenthaltes sollte zumindest grob definiert werden, damit die Reise besser geplant werden kann. Bei der Suche nach Jobs ist es hilfreich zu wissen, ob der Aufenthalt drei Wochen oder drei Monate dauern oder ob ein ganzes Jahr lang gereist werden soll. Bei der Jobsuche gibt es einige Möglichkeiten, die bereits vor der Reise in Angriff genommen werden können. So bietet etwa die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit auf ihrer Website Programme für Jobs im Ausland an und auch lokale Zeitungen haben oft Online-Stellenbörsen, die auf passende Jobs durchsucht werden können. Für die typischen Work und Travel-Länder gibt es auch einige Websites, die Erntehelfer- oder Fruitpicking-Jobs anbieten und leicht über Google gefunden werden können. Eine andere Möglichkeit ist es, Arbeitgeber direkt anzuschreiben, besonders in Ländern, in denen Work und Travel weniger üblich ist. Diese Methode erfordert Geduld und Absagen stehen auf dem Programm, ein erster Kontakt zum Arbeitgeber kann aber durchaus hilfreich sein.

Australien

Während des Aufenthaltes

Auch wer sich bereits im Reiseland befindet, hat durchaus Chancen, einen Job zu finden. Wenn nicht über Anzeigen in der Zeitung oder im Internet, geschieht das meistens über Mundpropaganda, also auf Empfehlung anderer Work und Traveller. Wenn schließlich ein Job ausgehandelt wird, sollte auf einige Dinge geachtet werden, um böse Überraschungen zu vermeiden. Wichtig ist natürlich die Bezahlung – Wird überhaupt Geld gezahlt und wenn ja, wie viel? Wie viele Stunden müssen oder können gearbeitet werden und wie flexibel können die Arbeitstage geregelt werden? Darüber hinaus sollte auch im Vorfeld geklärt werden, welche Aufgaben zu erfüllen sind und wie man untergebracht wird, falls es sich um Jobs wie Fruitpicking oder Farmarbeit handelt. Wer sich schließlich auf alles vorbereitet hat, sollte keine Probleme haben, die Work und Travel-Zeit zu genießen und spannende Erfahrungen zu sammeln.