Auf große Reise gehen, die Welt entdecken und den Alltag hinter sich lassen… Für viele junge Menschen ein Traum, den sich immer mehr Abiturienten und Studenten erfüllen. Wer für eine Reise in sein Traumland aber gerade nicht das nötige Kleingeld zur Verfügung hat, für den gibt es eine günstige und gleichzeitig sinnvolle Alternative. Bei einem Work and Travel Aufenthalt könnt ihr euer Reiseland erkunden und euch durch verschiedene Jobs den Großteil der Reise finanzieren. Gleichzeitig lernt ihr Land und Leute intensiv kennen, da ihr viel Kontakt zu Einheimischen haben werdet, und erlebt so die Kultur und Mentalität des Landes auf authentische Weise. Klingt super, oder? Und wenn ihr euch schon einmal auf den, in den meisten Fällen, langen Weg in euer Reiseland macht, warum dann nicht bei einem Stopover noch ein weiteres oder sogar mehrere Ziele entdecken?

Mauritius: tanzende Frauen in schöner Tracht aus FlickR von Samovar GroupCopyright: Samovar Group aus FlickR

Ein Stopover, übersetzt „Zwischenstopp“, ist auf Langstreckenflügen eine tolle Möglichkeit, um einen weiteren Ort nur kurz oder auch für länger zu besuchen, ohne dabei einen extra Flug bezahlen zu müssen. Bei einem Flug nach Australien beispielsweise kann man einen Stopover in Südostasien, Amerika oder Südafrika einlegen. Häufig sind die Stopover Ziele große Metropolen, da die Flughäfen dort die Hauptdrehkreuze für Fernreisen sind. Die bekanntesten und klassischen Stopover auf der Strecke von Europa nach Asien, Australien oder Neuseeland sind Dubai, Hong Kong, Bangkok, Kuala Lumpur und Singapur. Je nach Streckenführung befinden sich Stopover Ziele direkt auf dem Weg zum Hauptziel oder können durch einen kleinen Umweg erreicht werden. So zum Beispiel auch die Insel Mauritius.

Das Inselparadies Mauritius liegt im indischen Ozean, 1800 km von der südöstlichen Küste Afrikas entfernt und ist etwa halb so groß wie Mallorca. Das erste, was einem zu Mauritius einfällt, sind natürlich lange weiße Sandstrände, schattenspendende Palmen und klares türkisfarbenes Meer, in das man am liebsten sofort rein springen möchte. Das gibt es auf Mauritius natürlich soweit das Auge reicht. Doch die Insel vulkanischen Ursprungs hat noch so viel mehr zu bieten, als Traumstrände und einsame Lagunen. Die Liste an möglichen Aktivitäten ist lang und auch die Natur im Innern der Insel lädt zu allerlei Abenteuern ein. Mauritius ist eben auch ein super Ziel für Backpacker.

Mauritius_schöne Strände aus FlickR von Samovar GroupCopyright: Samovar Group aus FlickR

Wassersportarten aller Art

Wenn eine Insel schon über eine kilometerlange Küste mit weißem feinen Sandstrand und kristallblauem Meerwasser verfügt, dann ist es doch nur logisch, dass man viele Aktivitäten am, im, unter und auf dem Wasser unternehmen kann. Mauritius ist umgeben von artenreichen Korallenriffen. Einen Schnorchelausflug sollte man sich also keinesfalls entgehen lassen. Auch unter Tauchern genießt Mauritius einen guten Ruf. Die meisten Tauchspots befinden sich an der West- und Ostküste der Insel bei denen die Korallenriffe, kleine Fische und das ein oder andere Schiffswrack beobachtet werden können. Wer lieber über Wasser bleibt, der kann bei einem Ausflug mit dem Kajak, Katamaran, Segelboot oder einem Glasbodenboot das Meer genießen und die Insel von dort aus besichtigen. Ansonsten können sich Sonnenanbeter auch an einen der vielen wunderschönen Strände entspannen und Sonne tanken. Bei einer Wassertemperatur von 23-29 °C ist auch das Schwimmen im Meer sehr angenehm. Die vielen Korallenriffe schützen außerdem vor der rauen See und hohem Wellengang, sowie auch vor gefährlichen Meerestieren, wie Haien und Barrakudas, sodass sicheres Schwimmen überall möglich ist.

Das grüne Innere der Insel

Im grünen Kern der Insel erwarten einen jede Menge abenteuerreiche Aktivitäten. Das Landesinnere von Mauritius besteht aus unterschiedlichen Bergregionen, erloschenen Vulkankratern, großen Wäldern und tosenden Wasserfällen. Ein Großteil dieser Gebiete ist durch Nationalparks geschützt. In den Naturreservaten gibt es eine große Auswahl an Wanderwegen, angefangen von kurzen Ausflügen ins Grüne bis hin zu mehrstündigen anspruchsvollen Trekkingtouren. Was alle gemeinsam haben ist, dass jeder Naturliebhaber hier voll auf seine Kosten kommt. Flora und Fauna können anders nicht besser erkundet und bewundert werden. Besonderes Highlight sind die vielen Wasserfälle, von welchen der größte knapp hundert Meter in die Tiefe stürzt. Besonders beliebt ist außerdem die Besteigung des höchsten Berges von Mauritius, dem Piton de la Petite Rivière Noire. Dieser misst mehr als 800 Meter und der Aufstieg dauert ca. ein bis zwei Stunden. Wer auf noch mehr Action und Adrenalin-Kicks steht, für den ist vielleicht eine Tour durch die Canyons von Mauritius die beste Art, um sich auszutoben. Anfänger und Fortgeschrittene können sich bei einer geführten Tour Wasserfälle abseilen lassen, an Zip Lines herunterrutschen und von Klippen ins kühle Nass springen.

Mauritius: wunderschöne Aussicht über die Insel aus FlickR von Samovar GroupCopyright: Samovar Group aus FlickR

Multikulturelles Stadtleben

Was bei einem Aufenthalt auf Mauritius auch nicht fehlen darf, ist ein Besuch der Inselhauptstadt Port Louis. Mit 170.000 Einwohnern ist Port Louis die größte Stadt von Mauritius und gleichzeitig auch das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Insel. An der Westküste gelegen mit malerischen Gebirgen im Hintergrund tummeln sich Menschen aus verschiedenen Kulturen mit verschiedenen Religionen. Port Louis ist eben multikulturell und das ist auch das Interessante an dieser quirligen Hauptstadt. Man findet hier Kirchen, chinesische Pagoden, hinduistische Tempel und Moscheen. Alles ist super zu Fuß erreichbar, sodass man auch bei einem Tagesausflug alle wichtigen Sehenswürdigkeiten, sowie bunte Märkte, Museen, alte Festungen, Chinatown und weiteres  besichtigen kann.

Wer nun auf den Geschmack gekommen ist und Mauritius als Stopover Ziel kennenlernen möchte, der sollte sich bei den verschiedenen Airlines erkundigen, welche Stopover auf der jeweiligen Fernreisestrecke angeboten werden. Manchmal bieten die Fluggesellschaften direkt ein ganzes Paket an, in dem sogar schon eine Unterkunft mit eingeplant ist. Falls nicht, habt ihr die Möglichkeit ganz individuell eine Unterkunft zu buchen. Mauritius Hotels gibt es für jede Preisklasse. Ob günstige Apartments oder luxuriöse Spa Resorts, das entscheidet ihr.