von Andreas Dorn

Rucksack packen und dann los. Europas Grenzen hinter sich lassend zog es mich aus der Nähe von Dresden ans andere Ende der Welt. Mein Erfahrungsbericht über das Leben unter den »Kiwis« und unvergessliche Reisemomente.

Mount Ngauruhoe im Tongariro National Park

Viele Schüler steuern auf das Abitur zu ohne zu wissen, wie es eigentlich danach weitergehen wird. Als in meinem letzten Schuljahr ein Flyer mit Auslandsaufenthalten bei uns im Briefkasten landete, freute ich mich deshalb umso mehr. Meine Entscheidung war gefallen. Ich wollte andere Länder, Nationen und Menschen aus aller Welt kennenlernen. Umso mehr gefiel mir die Option des Programms „Work and Travel“ von der Austauschorganisation Stepin.

Der Tag meiner Abreise rückte näher. Ein schöner Sommertag im August und dennoch gefüllt von Traurigkeit und Freude. Die Sachen waren gepackt und mein Abenteuer nach Neuseeland konnte beginnen. Ganze 21 Stunden Flugzeit und 18.000 Kilometer waren schnell vergangen bei all der Aufgeregtheit und den Gedanken, die mich beim Flug begleiteten. »Wie werde ich das Jahr überstehen, wird es schwer sich einzuleben, einen Job zu finden?« Weitaus häufiger kam auch die Frage auf: »Sind meine Englischkenntnisse ausreichend für ein solches Erlebnis?«

Da kann ich euch aber beruhigen! Alles ist einfacher als es ausschaut. Nicht zuletzt aber durch die gemütlichen, freundlichen Kiwis, wie die Bewohner Neuseelands liebevoll genannt werden. Sie sind ein gelassenes und herzliches Volk. Gern denke ich an einen meiner ersten Tage in Auckland zurück, an dem mich ein netter Kiwi des rechten Weges schickte, da ich wie verloren mit der Stadtkarte in der Hand an der Ampel stand.

Ritualtanz der Maori

Nachdem ich genug von dem Stadtleben Aucklands hatte und eine unvergessliche Rugby-Weltmeisterschaft miterleben konnte, zog es mich in die weite Taiga Neuseelands. Ich erkundete den atemberaubenden Regenwald, wunderschöne Strände, riesige Berge und unheimliche Vulkane. Ihr werdet dort alles finden, was Ihr Euch nur in euren schönsten Träumen wünschen könnt. Dort, in diesem „Land of the Long White Cloud“ werden Träume wahr. Traut Euch zum ersten Skydive-Sprung über dem Lake Taupo oder auch bei Wanaka, macht das Rafting bei Rotorua, bei dem Ihr einen tollen Wasserfall ansteuert. Geht klettern, tauchen und wandern auf den spektakulären Great Walks.

Nordinsel Neuseelands

Sollte es zwischendurch doch ein wenig eng im Geldbeutel werden, dann sucht Ihr Euch Fruitpicking Jobs, Barkeeping, Gardening oder Factory Work. Zudem fand ich das WWoofing (Willing Workers On Organic Farms) eine schöne Sache, um zu Beginn mit der englischen Sprache und der neuseeländischen Kultur Fuß zu fassen.

Nun lasst Euch nicht weiter aufhalten und erkundet die große weite Welt der unendlichen Möglichkeiten. Seid offen für Neues. Probiert Euch aus in einem einmaligen Land auf der anderen Seite der Erdhalbkugel.

Diese tollen Erinnerungen werden Euch Euer ganzes Leben lang begleiten!