Die typischen Destinationen für einen Work and Travel Aufenthalt sind Australien, Neuseeland und Kanada und auch England gehört seit einigen Jahren zu den beliebtesten Destinationen. Doch auch in Lateinamerika kann man Work and Travel machen. Das unterscheidet sich dann aber in einem gewissen Punkt von dem klassischen Konzept: Die Arbeit, der man nachgeht, ist meistens ehrenamtlich, weswegen man kein Geld zum Reisen verdient. Dafür bekommt man aber eine Unterkunft und Essen gesponsert. In Lateinamerika werden viele helfende Hände benötigt, sei es um Waisenkinder oder Senioren zu pflegen, in den Schulen Englisch zu unterrichten oder in Krankenhäusern auszuhelfen. Auch die Pflanzen- und Tierwelt braucht Unterstützung, z.B. bei der Umsetzung des nachhaltigen Tourismuskonzepts in Costa Rica.

Vulkan in Costa RicaCopyright: DoctorWho

Costa Rica ist nämlich sehr darauf bedacht, die Umwelt zu schützen und gerade da der Tourismus eine der Haupteinkommensquellen Costa Ricas ist, ist das Konzept der Nachhaltigkeit sehr wichtig, nicht nur, um die finanzielle Sicherheit zu bewahren, sondern eben auch um die Natur und Artenvielfalt zu schützen. Costa Rica gehört zu den 20 Ländern mit der höchsten Biodiversität, das Land besteht zu 25 Prozent nur aus geschützten Naturparks und 90% des Energieverbrauchs kann mit erneuerbaren Energien gedeckt werden.

bunte Blumen in Costa RicaCopyright: DoctorWho

Nicht nur aufgrund der Artenvielfalt und der paradiesischen Schönheit der Natur ist Costa Rica eine Reise wert. Auch die Kultur, die Gastfreundschaft und das Lebensgefühl der Menschen dort ist ein wahres Erlebnis. Arbeitet man als Volunteer oder freiwilliger Helfer, kann man nachmittags oder am Wochenende die freie Zeit wunderbar nutzen, um sich Land und Leute einmal genauer anzuschauen:

Auf jeden Fall sollte man einen der vielen National Parks besuchen, in denen Schönheiten für die Nachwelt aufbewahrt werden. Zahlreiche Seen und Regenwälder ziehen sich durch die Landschaft. Herrliche Vulkanlandschaften, von denen noch so manch einer aktiv ist, sorgen für ein traumhaftes Naturereignis, was man sich auch als Backpacker oder Volunteer nicht entgehen lassen sollte. Besondere Pflanzen und die verschiedensten Tierarten können dort betrachtet und beobachtet werden. Die Expeditionen in die Trockenwälder, Regenwälder, Vulkanlandschaften sowie Naturparks, bei denen man auf Krokodile, Leguane, Faultiere und die vielen weiteren Tierarten trifft, machen den Aufenthalt in Costa Rica zu etwas Besonderem.

exotische Gewächse in Costa RicaCopyright: DoctorWho

Die wunderschöne Natur lädt aber nicht nur zum Staunen, Bewundern und Beobachten ein, sondern auch zum Erholen, denn die Strände in der Küstengegen mit dem feinen Sand und dem azurblauen Wasser sorgen für reichlich Entspannung. Besonders schön ist das ehemalige Fischerörtchen Montezuma, was besonders bei Touristen sehr beliebt ist. Die Badestrände rings um den Ort sind sehr zu empfehlen.

Garten in Costa RicaCopyright: DoctorWho

Wer mehr von der Kultur Costa Ricas erfahren will, sollte durch das Land reisen. Die Hauptstadt San José bietet einige interessante Museen und schöne Gebäude, doch auf gar keinen Fall sollte man die Kleinstadt Sarchi verpassen.  Diese Stadt ist Heimat vieler Kunsthandwerker und nennt sich daher auch selbst die Wiege des nationalen Kunsthandwerks. Auch die Siedlung Montverde ist ein Besuch wert. Das Städtchen liegt zwischen zwei Wäldern und ist sehr idyllisch und abgelegen. Milch und die Weiterverarbeitung von Milch ist das Hauptgeschäft der Einwohner von Montverde. Interessiert man sich für die Käseherstellung, kann man dort bei einer Führung durch die Käsefabrik mitmachen.

Für Menschen, die gerne die pure Natur um sich haben möchten, sich für exotische Pflanzen und Tiere begeistern und sich für die lateinamerikanische Kultur interessieren, ist Costa Rica das perfekte Land, um eine Work and Travel Reise zu unternehmen.