von Rini Panagiotou

Work and Travel Australien Erfahrungsbericht

Was tue ich hier, wieso und weshalb steige ich gerade in diesen Flieger und lasse mein altes Leben in Deutschland zurück? Mir ging es doch gut hier. Warum also dieser große Abschied mit so vielen Tränen und diese ganzen Ängste vor einem neuen Land ohne vertraute Menschen, ohne vertraute Sprache, ohne vertraute Umgebung? Und für ein ganzes Jahr? Willst du das wirklich, Rini?

Silvester und Neujahr in SydneyDies alles sind Fragen, die ich mir bis zum Tag meiner Abreise nach Sydney, Australien, gestellt habe und nicht so genau beantworten konnte. Geplant waren sechs bis 12 Monate Auszeit von der Uni, in der ich mein Grundstudium als Grundschullehrerin abgeschlossen hatte. Ich wollte einfach mal weg, alles hinter mir lassen, zu mir selbst finden. Alles, was man eben mit ein paar Monaten reisen in einem fremden Land so verbindet. Doch was genau es war, dass ich mir von dieser Reise erhofft hatte, das wusste ich nicht. Ich wusste nur, dass es höchste Zeit war, mal etwas Neues zu wagen, „think outside the box“ zu meinem Motto zu machen und meine Ängste vor Neuem und Ungewöhnlichem zu überwinden.

Damals war mir noch völlig unklar, dass dieser Aufenthalt meine Denkweise, meine Pläne für die Zukunft, meine allgemeine Einstellung zum Leben und dessen Ansprüche völlig auf den Kopf stellen würde. Bis heute kann ich sagen, dass ich, hätte ich die Möglichkeit, noch einmal nach Australien zu fliegen, alles noch einmal genauso machen würde. Ich bereue nichts und danke Stepin für die großartige Hilfe, die vor allem am Anfang meiner Reise von größtem Vorteil war.

Unser Baby - Mit dem Camper die Ostküste hochDie ersten drei Monate meines Aufenthalts gehörten zwar zu der besten Zeit, die ich insgesamt hatte, jedoch habe ich mich unbedachterweise dazu entschieden, zu erst einmal reisen zu gehen, anstatt mir einen Job zu suchen. Mit zwei netten Mädels, Amelie und Kati, welche ich dort kennen gelernt hatte, mieteten wir uns einen alten, mit Graffiti besprühten Campervan und fuhren damit die Ostküste Australiens herauf. Es war wie im Bilderbuch, wir sahen Kängurus, lernten zahlreiche andere Backpacker kennen, hielten auf abgelegenen Plätzen an um mit dem Gaskocher zu kochen und den Sonnenuntergang anzusehen und hatten eine unglaubliche Zeit.

Da Australien insgesamt jedoch sehr kostspielig ist, entpuppte sich mein Entschluss, erstmal nicht zu arbeiten, als nicht besonders schlau. Nach 3 Monaten war mein gesamtes Vermögen, was mir auch noch meine Eltern teilweise geliehen hatten, fast aufgebraucht. Nachdem ich das realisiert hatte, meldete ich mich sofort bei Stepin und erklärte Ihnen meine Situation. Durch die netten Mitarbeiter habe ich dann unmittelbar einen Job auf einer Erdbeerfarm Nahe Brisbane bekommen, wo ich für die nächsten drei Monate mit meiner Freundin Amelie, die mittlerweile zu meiner besten Freundin geworden ist, auf einer kleinen, familiären Farm gelebt und gearbeitet habe. Dieser Job war physisch zwar sehr anstrengend, jedoch haben wir wundervolle Menschen kennengelernt, hatten unglaublich viel Spaß und wurden am Ende auch für unsere Arbeit sehr gut bezahlt. Es ging also endlich wieder aufwärts.

Das Leben auf der Erdbeerfarm - So sahen wir aus!Nach drei Monaten anstrengender Arbeit hatten wir uns einen weiteren Trip verdient. Gemeinsam mit unserer Freundin Cally, die wir auf der Farm kennengelernt haben, sind wir von Brisbane aus weiter in den Norden gefahren und haben nach einer Tour durch die aus Sand bestehende Insel Fraser Island und einem Segeltrip zu den Whitsunday Islands einen Stop in der kleinen Stadt Cairns gemacht, welche direkt am Great Barrier Reef ist. Dort haben wir nicht nur einen Fallschrimsprung gewagt und sind an den Korallenriffen des Great Barrier Reefs tauchen gegangen, sondern haben dort weitere 2 Monate verbracht. In dieser Zeit arbeiteten wir in unserem Hostel für freie Unterkunft ein paar Stunden die Woche und abends suchte ich mir einen Job in einem Restaurant, welches bei Stepin ausgeschrieben war. Cairns ist ein wunderschöner Ort, der vor allem im australischen Winter sehr zu empfehlen ist, da er durch seine tropischen Temperaturen im Winter immer noch sommerliche Temperaturen aufweist. In diesem Hostel lernte ich auch meinen jetzigen Freund Shaun kennen, welcher gebürtig aus Kanada ist. Wir ziehen in den nächsten Wochen in Amsterdam zusammen und sind sehr glücklich miteinander.

Skydive - Ein unvergesslicher Moment!Aber zurück zu meiner Reise. Nun war es fast November und Amelie und ich hatten das Gefühl, dass unsere Zeit gekommen war, Cairns zu verlassen. Mit Sack und Pack ging es im Flieger nach Sydney zurück. Wir beschlossen für die nächste Zeit dort zu bleiben. Mein Entschluss, für ein ganzes Jahr anstatt sechs Monaten zu bleiben, stand längst fest. In Sydney angekommen, suchten wir uns im Internet eine eigene Wohnung in der Stadt.

Da es fast Weihnachten war, waren zahlreiche Jobs bei ausgeschrieben. Wir entschieden uns für einen Job in der Gastronomie. Dort lernte ich meinen Arbeitskollegen Stephen kennen, der für eine Modelagentur tätig war und mich an diese weiter vermittelt hat. Ich war dafür zuständig, Fashion Shows mit zu organisieren, konnte bei Fotoshootings dabei sein und an geschäftlichen Diskussionen teilnehmen. Dieser Job öffnete mir die Augen für eine neue Welt und ich verabschiedete mich langsam von dem Gedanken, in Deutschland zu meinem ohnehin schon schleppend verlaufenden Studium zurück zu kehren. Ich wollte für diese Branche arbeiten, dies war mein Traum!

Ein Wasserfall bei CairnsIch hatte am Ende drei verschiedene Teilzeit Jobs, zwei davon hatten etwas mit Mode und Promotion zu tun, und diese Jobs ermöglichten mir, eine große Summe an Geld zu sparen. Somit konnte ich nicht nur endlich meine Schulden bei der Familie abbezahlen, sondern auch noch Geld zur Seite legen für mehr Abenteuer.

Es war mittlerweile schon Februar und Amelie bereitete sich auf ihre Abreise nach Deutschland vor. Ich hatte noch einen Monat zur Verfügung, bis mein Visum abgelaufen war. Doch in meinem Kopf war nur ein einziger Gedanke: Ich möchte hier nicht weg! Ich liebe es hier und möchte verlängern. Dies tat ich auch. Ich verlängerte mein Visum für ein ganzes Jahr und verschob meine Rückkehr um ein weiteres Mal. Ich liebte die Lebensqualität, die tollen Menschen und die wunderschönen Strände und genoss mein Leben in vollen Zügen. Um August herum beschloss ich, eine neue Reise zu wagen. Ich beschloss, einige Sachen zusammen zu packen und ein Angebot meiner Tante anzunehmen, sie in New York, USA besuchen zu kommen. Ich plante einen sechswöchigen Aufenthalt in den USA, um ein bisschen Pause von meinen Jobs zu nehmen. All das wäre nie möglich gewesen ohne meine genialen Chefs in Sydney, die mir eine Auszeit gönnten.

Wieder in Sydney zurück, arbeitete ich ein paar weitere Monate und wurde mir immer sicherer, dass ich einen Job in der Modebranche haben wollte, mehr als alles andere. Ich begann, nach Universitäten in Europa zu schauen, welche solche Studiengänge anboten. Die Universität in Amsterdam bot den Studiengang meiner Träume, Fashion and Management, an und ich bewarb mich dort. So langsam ging es auch steil Richtung März 2012 und ich wusste, dass ich mich bald von Australien verabschieden musste. Zwar war ich sehr traurig darüber, doch war mir bewusst, dass diese Reise alles verändert hatte und meinem Leben einen neuen Sinn gegeben hat.

Abenteuer am Kings CanyonMeine Freunde in Sydney haben einen Deutschlandbesuch im nächsten Jahr schon eingeplant und ich plane schon jetzt ein Auslandssemester in den nächsten Jahren. Den Platz an meiner Traumuni habe ich vor kurzem erhalten und könnte nicht glücklicher sein. Ich kann Stepin nicht genug für alles danken, ohne euch hätte ich mich das alles nie getraut.

Ich bin mir sicher, dass diese Agentur so manchen Leuten geholfen hat, ihre Ängste zu überwinden und die Augen zu öffnen für eine andere Welt. Es war die beste Entscheidung die ich getroffen habe und nun weiß ich endlich, was ich mir in Zukunft für eine berufliche Laufbahn erhoffe. Ihr seid die Besten!

2 KOMMENTARE

  1. Ich freue mich auch schon auf mein Work&Travel Jahr in Down Under. Geht auch schon im Dezember los. habe die gleichen Vorstellungen wie du und denke das mir viel persönlich bringen wird.
    VG, Silvi

  2. Wow, das klingt ja total toll!
    Kannst du mir Tipps oder sogar konkrete Adressen/Ansprechpartner nennen, um im Bereich Fashion in Australien zu arbeiten? Ich grase das halbe Internet ab… meistens lande ich laut google auf deiner Seite 😉
    Ich würde mich tierisch über Tipps per Mail freuen, du glaubst gar nicht, wie sehr.
    Liebe Grüße
    Jenni

Comments are closed.