Wer eine längere Reise plant, wie z.B. einen Work and Travel Aufenthalt, wird schnell auf das Thema Auslandskrankenversicherung Work and Travel stoßen. Dies ist essenziell und sollte nicht unterschätzt werden. Die richtige Versicherung schützt im Zweifelsfall vor großen Problemen in der Ferne, die oft unverhofft und leider manchmal schneller als erwartet auftreten können. Gesundheitliche Einschränkungen können leider überall entstehen, oft sogar besonders auf Reisen.

Warum ist eine Auslandskrankenversicherung Work and Travel erforderlich?

Gerade wer an einem Work and Travel Programm teilnimmt, hat ein höheres Risiko sich zu verletzen oder einen Unfall zu haben. In diesem Fall ist es sehr wichtig im Vorfeld die richtige Reisekrankenversicherung für das Ausland abgeschlossen zu haben, denn solch eine Reise ist oft mehr als ein Abenteuer und daher mit einem erhöhten Unfallrisiko verbunden. Die ganze Situation ist neu und nicht selten sind die auszuführenden Arbeiten hart, da es sich um körperliche Arbeit handelt. Nicht jeder Reisende ist das gewohnt. Meist wird in einem ungewohnt warmen Klima gearbeitet. Der Schutz einer guten Reisekrankenversicherung ist daher eine wichtige Grundlage und sollte immer lange vor einer Reise abgeschlossen werden, damit man auch die Möglichkeit hat, die vielen verschiedenen Angebote, die es auf dem Markt gibt, zu vergleichen. Es gibt unzählige Anbieter und nicht jede Versicherung ist seriös. Demnach sollte man vorsichtig sein und sich genau informieren.

Was ist die Auslandskrankenversicherung Work and Travel USA?

Es wird bei einer solchen Auslandskrankenversicherung immer unterschieden zwischen Auslandskrankenversicherung Work and Travel USA und Kanadand der reinen Auslandskrankenversicherung Work and Travel (ohne USA und Kanada). Der Unterschied liegt darin, dass die Zweitgenannte nur Schäden abdeckt, die sich außerhalb der USA und Kanada ereignen. Ein weiterer Unterschied der beiden Versicherungstypen ist außerdem der Preis. Die Auslandskrankenversicherung Work and Travel USA und Kanada ist teurer. Das liegt daran, dass der Rücktransport aus den USA und Kanada (natürlich nur im Notfall) wesentlich kostspieliger ist als z.B. aus dem europäischen Ausland zurück ins Heimatland.

Generell zahlt der Reisende bei einem Schaden die Kosten selbst im Voraus und reicht dann anschießend die Rechnungen bei der Versicherungsgesellschaft ein, bei der er die Versicherung abgeschlossen hat, und wird dann im Anschluss rückvergütet. Leider bedeutet das, dass man evtl. viel Geld vorstrecken muss. In den meisten Fällen treten jedoch selten Probleme bei der Übernahme der Kosten auf und die Rückerstattung läuft zügig ab.

Ganz wichtig ist, dass man die Auslandsversicherung, wie schon erwähnt, bereits vor Reisebeginn abschließt. Es ist ebenfalls darauf zu achten, dass die Versicherung ohne Selbstbeteiligung ist (oftmals werden diese ohne Selbstbehalt angeboten). Nur dann ist man gut abgesichert und kann ohne Sorgen reisen, auch in die Ferne.