Unterwegs in einem fremden Land zu sein, dort hin und wieder zu arbeiten und ansonsten die Kultur und die Schönheiten des Landes zu erkunden, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Klar, dass du dies mit deiner Familie und deinen Freunden zu Hause teilen willst. Leider ist es nicht immer so leicht, mit den Liebsten Kontakt zu halten. Schon die Zeitverschiebung macht einem da manchmal einen Strich durch die Rechnung. Damit Familie und Freunde dennoch stets auf dem Laufenden gehalten werden und wissen, was du in deinem Traumreiseziel so treibst, gibt es eine tolle Alternative: einen Reiseblog.

Reiseblog: China

Früher sammelte man fleißig alle Eintrittskarten, Bus- und Bahntickets oder Postkarten, um diese mit zahlreichen Fotos in sein Reisetagebuch zu kleben. Eine schöne Erinnerung an den Urlaub ist es allemal, doch leider konnten die Daheimgebliebenen diese und die dazugehörigen Geschichten erst bestaunen, wenn der Reisende wieder heimgekehrt war. Heutzutage bieten Reiseblogs für jeden Weltenbummler eine viel einfachere und praktischere Methode, seine Abenteuer mit Familie und Freunden zu teilen. Und das nicht erst, wenn die Reise vorbei ist.

Reiseblog: Island

Einen eigenen Reiseblog zu erstellen und zu betreiben ist gar nicht so schwer, wie viele vielleicht vermuten. Wer nicht gerade von sich behaupten kann, ein Computer-Profi zu sein, für den gibt es eine Vielzahl von kostenfreien Blog-Plattformen, die es einem ermöglichen, einen einfachen Blog zu führen. In den meisten Fällen kann es nach einer kurzen Anmeldung auf der entsprechenden Webseite auch schon losgehen. Dann hast du die Möglichkeit wöchentlich, täglich oder einfach so oft du willst, Fotos hochzuladen und Reiseberichte zu verfassen, um deine Erlebnisse mit anderen Menschen zu teilen. Du kannst entscheiden, ob du eher Bilder sprechen lassen möchtest oder ob du lieber ganz detailreich beschreibst, wie es dir bei deinem Job oder bei einem bestimmten Ausflug gefallen hat.

Reiseblog: Kanada

Um einen Reiseblog während deines Work and Travels zu schreiben, brauchst du nicht viel Equipment. Lediglich ein Laptop oder ein Notebook sollte dich auf deiner Reise begleiten, damit du in aller Ruhe schreiben kannst. Außerdem kannst du Fotos eventuell nochmal nachbearbeiten und somit deine Reiseberichte kreativ ausschmücken. Natürlich brauchst du auch einen Internetanschluss, denn ohne einen Zugang zum World Wide Web funktioniert das Bloggen leider nicht. Wi-Fi bieten die meisten Hostels aber mittlerweile umsonst oder gegen eine Gebühr an. Oftmals gibt es auch in Bibliotheken, Museen oder Cafés kostenfreie Internet Hot Spots, die man nutzen darf. Sicherlich wirst du schnell fündig und kannst schon bald von deinem nächsten Abenteuer berichten.