Die Wege ins Ausland sind heute so kurz und vielfältig wie nie zuvor. Gerade nach der Schule oder während des Studiums bieten sich jungen Erwachsenen zahlreiche Möglichkeiten, den Traum vom längeren Auslandsaufenthalt zu verwirklichen. Eine in den letzten Jahren besonders beliebte Variante ist das sogenannte Work and Travel oder Working Holiday.

Arbeiten und Reisen im Ausland?

Die Vorteile der Kombination aus Arbeiten und Reisen liegen auf der Hand: Im Gegensatz zu den klassischen Formen des Auslandsaufenthalts (z. B. als Austauschschüler oder Au-pair) ist man nicht an einen Ort gebunden, sondern kann durch wechselnde Gelegenheitsjobs oder Praktika das Gastland in allen seinen Facetten kennenlernen.

Work – Mit Jobben die Reisekasse aufbessern

Die meisten Länder können mit dem Working Holiday Visum bis zu 12 Monaten bereist werden. Natürlich lässt sich ein solch langer Auslandsaufenthalt „nicht mal eben so“ finanzieren. Work and Travel erfreut sich gerade auch deshalb so großer Beliebtheit, weil das Visum dazu berechtigt, während der Reise verschiedene Gelegenheits- oder Aushilfsjobs (Work) anzunehmen.

Zum Beispiel als:

  • Kellner oder Bedienung in der Gastronomie
  • Farmhelfer oder Obstpflücker auf einer Plantage
  • In verschiedenen Promotion- oder Messejobs
  • Oder als Verkäufer in einem Freizeit- oder Naturschutzpark.

Allerdings sind aber auch einige Einschränkungen zu beachten. So erlaubt das Working Holiday Visum in einigen Ländern nur eine maximal dreimonatige Beschäftigung bei demselben Arbeitgeber und auch die Bezahlung für die Jobs ist nicht sonderlich hoch (durchschnittlicher Stundenlohn: zwischen 6,- und 15,- Euro).

Daher ein Tipp von uns: Achte darauf, dass du vor Reiseantritt ein kleines finanzielles Polster zur Verfügung hast und nicht nur auf die Jobs vor Ort angewiesen bist.

Travel – Ein Land mit allen seinen Facetten kennen lernen

Trotz der zuvor beschriebenen Jobmöglichkeiten sollte während deiner Zeit im Ausland immer auch das Reisen im Vordergrund stehen. Schon bei der Beantragung des Working Holiday Visums muss dieser Reisezweck deutlich herausgestellt werden. Sollte dies nicht der Fall sein, kann es passieren, dass dir das Visum verweigert wird.
Jede Reise bedarf einer guten Planung. Dies gilt besonders für einen längeren Aufenthalt.

Folgende Punkte solltest du im Vorfeld beachten:

  • Welche Orte möchtest du unbedingt sehen?
  • Wie kannst du diese am besten in deine Reiseroute einbauen?
  • Welche Transportmittel sind sinnvoll?
  • Wo und wie kannst du übernachten?

Dank dem Internet ist es heute relativ leicht geworden, einen ersten Überblick zu diesen Themen/Fragen zu bekommen. Weitere Infos findest du z.B. auf unseren Länderseiten zu Australien, Kanada und Neuseeland.

Werbung

Bestell dir den Stepin-Katalog

Werbung

Unser Partner Optimum Outdoor